01.10.2016

Tiefenwärme

Schlank durch Tiefenwärme?

Mit Infrarot-Tiefenwärme wird versucht diesem Wunsch nach einer Idealfigur nachzkommen. Begeisterte Kundenerfahrungen liegen uns vor.

Trainingsablauf
Vor Beginn jeder Behandlung wird auf Wunsch das Körpergewicht ermittelt und die Problemzonen vermessen. Um das Hautbild zusätzlich zu verbessern ist es ratsam, unsere Algen-Spezial-Creme aufzutragen. Aus hygienischen Gründen wird danach ein Folienschutzanzug angezogen. Während Sie auf einer Liege ruhen, werden anschließend die Air-Bandagen an die zu behandelnden Problemzonen angelegt und die Bandagen werden leicht aufgepumpt, so dass sie gleichmäßig anliegen. Mit dem Steuergerät werden die Bandagen auf 40 bis 42 Grad Celsius erwärmt. Die Behandlungszeit (Ruhezeit) beträgt 50 Minuten, in der Sie entspannt die wohlige Wärme in ihrem Körper genießen können.

Wirkung
Durch den sanften Druck der Air-Bandagen und die Infrarotwärmestrahlung direkt in das Gewebe wird zunächst der Lymphstrom in Gang gesetzt. Das ist entscheidend und wichtig, denn nur wenn Stauungen abgebaut werden, können Stoffwechsel und Entschlackungsvorgänge richtig in Gang kommen. Des Weiteren wird die Durchblutung und Sauerstoffversorgung - auch der tiefer liegenden Gefäße- und damit wiederum der Stoffwechsel aktiviert. Da Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper durch Enzyme geregelt werden, lässt eine lokale Erwärmung des Gewebes auf 40 Grad Celsius die Enzymtätigkeit auf das zwei- bis dreifache ansteigen. Als positiver Nebeneffekt wird das Hauterscheinungsbild an Bauch, Hüfte, Po und Oberschenkel glatter, straffer und elastischer. Gleichzeitig kann das allgemeine Wohlbefinden gefördert werden.

Empfehlung
Für den optimalen Behandlungserfolg und für ein rasches Ergebnis empfehlen wir eine Kurbehandlung von zehn Anwendungen, bei der wöchentlich zwei bis drei Anwendungen durchgeführt werden. Eine Nachbehandlung zur Stabilisierung sollte dann alle vier bis sechs Wochen durchgeführt werden.

Tipp
Mit Tiefenwärme ist auch ein schmerzlindernder Effekt bei degenerativem Rheumatismus, Muskelverhärtung, Verkrampfungen, chronischer Bronchitis, Knochenbrüchen und anderen Beschwerden, die empfänglich für Wärmeapplikationen sind möglich.